Lebenswege

Lebenswege

Footprints2

Was schreibt man über sich selbst?
Eine interessante Frage.
Nur das Beste wahrscheinlich, auch wenn es dann ein wenig langweilig wird.
Ich werde mit dieser “guten” alten Tradition hier nicht gänzlich brechen. Sie hat etwas Schmeichelhaftes, wenn sie verstehen.
Geboren wurde ich in Augsburg, oder wie die Nachbarstädte gern sagen, in Datschiburg. Vermutlich kommt daher meine Vorliebe für Zwetschgendatschi, die mir im Spätsommer und Herbst immer ein Figurproblem beschert. Für alle nicht süddeutsch Sprechenden, also für den größten Teil Deutschlands, ein Datschi ist ein Blechkuchen.
Meine Eltern sind von Augsburg nach Rosenheim gezogen und von dort an die ostfriesische Küste, auf die Insel Langeoog.
Größer hätte der Kulturschock nicht sein können, aber da man als Kind im Familienrat ungefähr so viel Mitspracherecht genießt wie der Gummibaum – sie ahnen es – musste ich mit.
Und damit wurde ich zum Insulaner. Ein Begriff, den ich bis dahin nur aus Filmen kannte, in denen leicht bekleidete Ureinwohner des Pazifiks vorkamen.
Aber vielleicht hat südliche Nordsee – hört sich irgendwie paradox an oder – ja was mit Südsee zu tun.
Einer der ersten Sätze meines ersten Lehrer war: “Führt ein Leben über das ihr später etwas zu erzählen habt”.
Mission accomplished!

Aber begleiten sie mich doch zu einigen Stationen meines Lebens.